Die 3 wichtigsten Führungsqualitäten in Zeiten der Veränderung

In Zeiten der Veränderung rutschen viele Mitarbeitenden in eine «Opfer-Rolle». Sie nehmen die Veränderung als Bedrohung wahr und fühlen sich dadurch enorm gestresst und überlastet . Im schlimmsten Fall kann der Stress chronisch werden und sogar Krankheiten auslösen.
Damit es nicht so weit kommt und die Veränderung als eine chancenreiche Herausforderung verstanden werden kann, braucht es fähige Führungskräfte mit drei besonders wichtigen Qualitäten. 

Kündigungswelle: Warum auch Du vielleicht bald kündigen wirst.

Die Pandemie macht sichtbar, was Arbeitnehmern wirklich wichtig ist und ob die Unternehmen, in denen sie arbeiten, ihnen auch bieten, was ihnen wichtig ist. Das Ergebnis ist erschreckend: 45 % der Arbeitnehmer wollen in den nächsten 6 – 12 Monaten ihren Job wechseln. Und es gibt auch gute Gründe dafür. Das sollte Unternehmen zum Nachdenken und vor allem zum Handeln bringen. Doch wo genau kann man ansetzen?

Hard- und Software machen noch keinen Digitalisierungsschub aus!

Homeoffice, digitale Werkzeuge für bessere Zusammenarbeit, mehr Selbstorganisation in den Teams. So schafften viele Firmen im Eiltempo eine Infrastruktur, die in Zeiten der Pandemie überlebenswichtig ist. So weit, so gut. Infrastruktur, agile Expertise und IT-Know-How kann man schließlich für Geld kaufen. Aber: viele Unternehmen merken jetzt, dass nicht alles im Zeitraffer machbar ist.

Homeoffice: Führungskräfte brauchen Mut zum Kontrollverlust

Monatelanges Homeoffice liegen hinter uns, zwischendurch haben viele das Homeoffice verlassen und waren dankbar, wieder ins Büro zu können. Doch nun heißt es aufgrund der drastisch steigenden Zahlen der Neuinfektionen wieder mehr ins Homeoffice. Aus immer mehr Unternehmen höre ich: da flacht selbst bei den motiviertesten Menschen die Kurve ab. Kein Wunder. Die Pandemie kostet uns alle viel Kraft und Motivation.

VUCA

Das Verregeln und Kontrollieren waren schon in der „alten Welt“ anstrengend und oft entmündigend für Mitarbeitende. In der VUCA-Welt ist es kaum nützlich. Führungskräfte tun gut daran, ihren Fokus zu verändern. Weg von Kontrolle. Hin zu Achtsamkeit, Verantwortung, Kreativität, Flexibilität und Vertrauen.

Warum die Männerdominanz den Kulturwandel erschwert

Frauen in Vorstandsetagen und auf oberen Führungsposten sind kein Selbstzweck. Sondern sie sind ein Hebel dafür, eine andere Haltung und Kultur am Arbeitsplatz zu fördern und den Wandel zu ermöglichen, wo Männer ihn tendenziell unterbinden.

Der gläserne Chef?

Ein Teamleiter wollte, dass sein Team deutlich agiler als bislang arbeitet. Dazu gehörte auch das Einführen eines Team-Boards. Darauf sollten sich alle aktuellen Projekte finden, inklusive der jeweiligen Projektstände. So sollten alle sehen können: das läuft gerade bei uns. Hier geht es voran, hier nicht. Eigentlich eine super Sache. Doch die Sache hatte einen Haken…

Was gute Arbeitgeber ausmacht – und was man tun kann, um einer zu werden

Ob Mitarbeitende zufrieden sind oder nicht: darüber entscheidet laut Wettbewerb vor allem die Unternehmenskultur ihres Arbeitgebers. In der Liste der besten Arbeitgeber 2019 sagen 91% der Mitarbeitenden, dass sie die Kultur bei ihrer Firma als sehr gut ansehen. Im deutschen Durchschnitt sind es hingegen nur 65%.