Kündigungswelle: Warum auch Du vielleicht bald kündigen wirst.

Die Pandemie macht sichtbar, was Arbeitnehmern wirklich wichtig ist und ob die Unternehmen, in denen sie arbeiten, ihnen auch bieten, was ihnen wichtig ist. Das Ergebnis ist erschreckend: 45 % der Arbeitnehmer wollen in den nächsten 6 – 12 Monaten ihren Job wechseln. Und es gibt auch gute Gründe dafür. Das sollte Unternehmen zum Nachdenken und vor allem zum Handeln bringen. Doch wo genau kann man ansetzen?

Wir müssen uns vor dem Klimawandel schützen – Talk mit Daniel Hofer – Migrol AG

Ich spreche mit Daniel Hofer über seine Zeit als CEO bei der Migrol AG, seine Pläne für die Zukunft, darüber was für ihn gute Führung ausmacht, wie die neuen Antriebsformen das Geschäftsmodell von Tankstellenunternehmen beeinflussen, was seine Hoffnung ist, welche Werte er lebt und wie er die Entwicklung der neuen Antriebsformen wie Elektromobilität und Wasserstoff einschätzt.

Zwei Faktoren für nachhaltige Verhaltensänderung

Oft ist der erste Schritt in die richtige Richtung leichter gemacht als gedacht. Doch es geht darum dranzubleiben, es durchzuziehen und auch in stressigen Situationen nicht rückfällig zu werden und in alte Verhaltensmuster zu fallen.
Damit dir das gelingt solltest du beiden wichtigsten Faktoren für Verhaltensänderung kennen und wissen, welche 5 konkreten Tipps dir helfen auch dran zu bleiben.

Obwohl du leidest, veränderst du nichts? Dafür gibt es 8 Gründe.

Wir bevorzugen es, in unsere gewohnten Umgebung zu sein und in Routinen zu leben. Das gibt uns das Gefühl von Sicherheit, Geborgenheit und Kontrolle. Selbst wenn wir wissen, dass diese Gewohnheiten uns überhaupt nicht gut tun, es viel besser für uns wäre, etwas zu verändern, entscheiden wir uns oft genug dafür es „durchzustehen“ und „auszuhalten, als etwas zu verändern. Ist der Leidensdruck nicht groß genug?Welche 8 Gründe machen es uns so schwer, uns zu verändern, selbst wenn wir leiden?

Kein Ich, kein Problem. Gedanken zum Buch von Dr. Chris Niebauer

Um die Welt zu verstehen sind wir ständig auf der Suche nach Mustern. Die Mustererkennung ist einerseits sehr hilfreich, andererseits verkompliziert sie einiges und macht uns das Leben unnötig schwer. Das Buch „Kein Ich, kein Problem. Was Buddha schon wusste und die Neuropsychologie heute bestätigt.“ von Dr. Chris Niebauer inspirierte mich zu dieser Episode.

Was ist gut daran, wenn der Geduldsfaden reißt? Gespräch mit Winfried Hille

Was ist das Gute daran, wenn der Geduldsfaden reißt und wie lernen wir Menschen eigentlich Geduld? Fördert Geduld den Erfolg? Oder sind die Ungeduldigen erfolgreicher, weil sie stets nach Verbesserungen streben? Darüber und noch über manches mehr unterhalte ich mich heute mit Winfried Hille, dem Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von der Zeitschrift „bewusster leben“