Weniger strampeln! Mehr ringen!

Ich mag nicht mehr strampeln. Strampeln ist in Ordnung, um kurzfristig durch eine Krise zu kommen. Aber es ist keine gute Strategie, um über längere Zeit mit einer Situation umzugehen. Denn wer zu lange und zu viel strampelt, brennt aus. Dann bleibt vor allem eins: Erschöpfung. Und das darf nicht die Perspektive sein fürs neue Jahr.

Geduldiger werden – mit nur einem Satz

Geduld heißt etwas zu erdulden, etwas tragen und auch ertragen.
Meist gehen wir jedoch gerade in schwierigen oder unangenehmen Momenten in den Widerstand. Wir möchten es nicht so haben, wie es gerade ist, möchten jetzt und hier etwas ändern und können nicht warten. Geduld ist auch mit der Hoffnung und mit der Zuversicht verbunden, dass es wieder gut wird.

Hard- und Software machen noch keinen Digitalisierungsschub aus!

Homeoffice, digitale Werkzeuge für bessere Zusammenarbeit, mehr Selbstorganisation in den Teams. So schafften viele Firmen im Eiltempo eine Infrastruktur, die in Zeiten der Pandemie überlebenswichtig ist. So weit, so gut. Infrastruktur, agile Expertise und IT-Know-How kann man schließlich für Geld kaufen. Aber: viele Unternehmen merken jetzt, dass nicht alles im Zeitraffer machbar ist.

Die Kraft des Novembers

Raus in die Natur, einen GedankenGang machen – das mache ich fast jeden Morgen. Heute kamen mir beim Anblick der ersten kahlen Bäume Gedanken, die viel mit unsere aktuellen Situation während der Pandemie zu tun haben. Kaum war ich zu Hause habe ich mich spontan ans Micro gesetzt und meine Gedanken in Worte gefasst.

Homeoffice: Führungskräfte brauchen Mut zum Kontrollverlust

Monatelanges Homeoffice liegen hinter uns, zwischendurch haben viele das Homeoffice verlassen und waren dankbar, wieder ins Büro zu können. Doch nun heißt es aufgrund der drastisch steigenden Zahlen der Neuinfektionen wieder mehr ins Homeoffice. Aus immer mehr Unternehmen höre ich: da flacht selbst bei den motiviertesten Menschen die Kurve ab. Kein Wunder. Die Pandemie kostet uns alle viel Kraft und Motivation.

Gegen den digitalen Kater

Monatelanges Homeoffice liegen hinter uns, zwischendurch haben viele das Homeoffice verlassen und waren dankbar, wieder ins Büro zu können. Doch nun heißt es aufgrund der drastisch steigenden Zahlen der Neuinfektionen wieder mehr ins Homeoffice. Aus immer mehr Unternehmen höre ich: da flacht selbst bei den motiviertesten Menschen die Kurve ab. Kein Wunder. Die Pandemie kostet uns alle viel Kraft und Motivation.

Sicherheit in unsicheren Zeiten

Pandemie – und kein Ende in Sicht. Die anhaltende Unsicherheit im Alltag hinterlässt Spuren bei den Mitarbeitern. Ihre Motivation und Kreativität leiden. Führungskräfte haben jetzt eine große Verantwortung. Sie sind die Dreh- und Angelpunkte, wenn es darum geht, Sicherheit in der Unsicherheit zu vermitteln.

Wohin mit der Wut?

Wut und Ohnmacht im Zusammenspiel, lassen die Sicherungen durchbrennen. Und dann macht es PENG. Und dann? Ins Kissen hauen, mit den Füßen stampfen und rumschreien? Lieber nicht! Denn damit gießt du eher Öl ins Feuer – wie Studien belegen. Was hilft wirklich, die Wut zu überwinden?

7 Tipps für schwierige Gespräche im virtuellen Meetingraum

Die Zusammenarbeit im Alltag funktioniert virtuell fast reibungslos. Aber Feedback- und Konfliktgespräche, das Besprechen zwischenmenschlicher Themen – da stoßen wir doch schnell an Grenzen. Das ist virtuell einfach sehr herausfordernd. 7 Tipps wie schwierige Gespräche im Video-Chat gelingen.